Kundgebung zur Forderungsübergabe!

Pressemitteilung

>>Anlässlich der heutigen Beratung in der Bremischen Bürgerschaft präsentierten ca. 50 studentische Hilfskräfte des Landes Bremen ihr ABC der guten Arbeitsbedingungen. Sie bekräftigten damit ihre Forderung nach einem Tarifvertrag für studentische Hilfskräfte im Land Bremen.  

Die Gewerkschaften ver.di und GEW wollen einen Tarifvertrag für die studentischen Hilfskräfte im Land Bremen abschließen. Die Gewerkschaften fordern neben einer Bezahlung über dem Mindestlohn und einer regelmäßigen Anpassung des Stundenlohns auch mehr Urlaub sowie Verbesserungen, die sich konkret auf den Arbeitsalltag beziehen. Kritisiert werden unter anderem die späte Lohnauszahlung und fehlende Standards zur Arbeitsausstattung, z.B. Kopiermöglichkeiten.

„Ich will mitbestimmen und mir meine Arbeitsbedingungen nicht einfach diktieren lassen!“ begründet der Student Alex, studentische Hilfskraft an der Universität Bremen seine Forderung nach einem Tarifvertrag.

„Gerade arbeitende Studierende leben oftmals von der Hand in den Mund. Deshalb gilt es, vermeidbare Belastungen zu reduzieren!“ so Philipp, studentische Hilfskraft an der Universität Bremen.

Laura, studentische Hilfskraft an der Hochschule Bremen: „Ich kann und will nicht auf meinen Lohn warten, meine Rechnungen warten auch nicht!“

„Unsere Arbeit ist mehr wert als das Minimum. Mehr Geld, mehr Urlaub – jetzt!“ so Julia, ehemalige studentische Hilfskraft an der Universität Bremen.

„Bislang sind die Signale aus der Politik positiv. Die rotgrünrote Regierung hat ihre Unterstützung im Koalitionsvertrag zugesagt. Daher erwarten wir, dass der Weg zu einem Tarifvertrag positiv begleitet und sich für die zügige Aufnahme von Tarifverhandlungen eingesetzt wird “, erläutert Ulrike Schilling, Gewerk-schaftssekretärin bei ver.di. Inge Kleemann von der GEW ergänzt: „Von einem Bundesland, das sich eine Stärkung der Tarifbindung auf die Fahnen geschrieben hat, erwarten wir, dass der tariflose Zustand bei den studentischen Beschäftigten endlich beendet wird.“

Zum Hintergrund:

Die Initiative TV Stud besteht aus studentischen Hilfskräften, die sich in den Gewerkschaften GEW und ver.di organisieren, und setzt sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen studentischer Hilfskräfte ein.

Auch im Hinblick auf die Gleichstellung mit anderen Beschäftigten der Hochschulen ist ein Tarifvertrag notwendig. Die Arbeitsbedingungen der studentischen Hilfskräfte im Land Bremen werden bislang einseitig von den Hochschulen festgelegt. Obwohl sie als Landesbeschäftigte an den öffentlichen Hochschulen und der Universität arbeiten, sind studentische Hilfskräfte explizit aus dem Geltungsbereich des Tarifvertrags der Länder ausgeschlossen. Stattdessen schreibt eine Richtlinie der Tarifgemeinschaft der Länder sogar die Höchstgrenzen für den Stundenlohn fest. Das Land Berlin hat im Januar 2019 einen Tarifvertrag für studentische Hilfskräfte mit den Gewerkschaften GEW und ver.di abgeschlossen, dieser Prozess dient als Vorbild für die Initiative TV Stud in Bremen.

Studentische Hilfskräfte arbeiten in den Bibliotheken und der Verwaltung, unterstützen Konferenzen und Veranstaltungen, arbeiten Professor*innen und wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen zu, halten Tutorien ab und erhalten mit ihrer Arbeit an vielen Stellen alltägliche Abläufe der Hochschulen aufrecht. Eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen würde somit auch der Forschung und Lehre zugutekommen.<<

Link zur Pressemitteilung bei verdi.bremen

 

 


Kundgebung am Mittwoch, 29.01.2020 ab 14:00 Uhr
Auf Marktplatz, vor der Bürgerschaft


Liebe SHKs, liebe Unterstützer*innen,

nach dem Forderungsbeschluss durch die Tarifkommission ist es nun soweit: Wir machen die Forderungsübergabe heute in einer Woche, am 29.1. um 14 Uhr, bei der Bürgerschaft. Es ist absolut essentiell, dass nun möglichst viele Leute mit dabei sind, um zu unterstreichen, dass es die Hilfskräfte in Bremen wirklich ernst meinen. Seid doch so gut und macht es möglich zu kommen, wenn es irgendwie geht. Bringt gerne auch Kolleg*innen und Kommiliton*innen mit!

Unteranderem fordern wir für uns alle:

  • 13,70€ Stundenlohn
  • Dynamisierung des Lohns: Erhöhung des Lohnes, wenn der Lohn anderer Beschäftigter auch erhöht wird
  • 30 Tage Urlaub + 75€ Urlaubszuschlag im Jahr
  • ausreichend gute Bereitstellung von Arbeitsmaterialien
  • uvm.

Wir freuen uns auf euch!
Liebe Grüße,
TVStud Bremen


Flyer zum selbst drucken findet ihr hier.


Das nächste Aktiventreffen findet am Montag den 17.2. um 16 Uhr im GW2 statt.


 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *